Ballon: Nicht geflogen, sondern gefahren

Wenn ich in Urlaub fahre, dann informiere ich natürlich über den geplanten Zielort. Ich möchte ja doch sicherstellen, ob mir der Urlaub auch Freude, Spass und Erholung bereitet. Aber – das gebe ich gerne zu – meine Recherche ist meist nicht sehr tiefgründig. Es reicht mir, wenn ich genug Informationen habe, die mir einen ungetrübten Aufenthalt versprechen.

Und so habe ich nicht gewusst, dass Kappadokien in der Türkei, wo wir im September ca. 10 Tage verbracht hatten, eine DER Destinationen ist, um eine Ballonfahrt zu unternehmen. Mich haben da die Felsformationen, die Landschaft, die Menschen interessiert, ich wollte das dort er-„wandern“. Die Ballonfahrt, die wir dann dennoch unternommen hatten, war dann ein zusätzlicher Bonus dieses Urlaubs.

Man muss sehr früh aufstehen, denn wegen der Lichtverhältnisse finden diese Fahrten bei Sonnenaufgang statt. Zum Glück (ürgs) wird man jedoch sowieso durch einen Gebetsruf der naheliegenden Moschee aus den sanften Träumen des durchaus guten Hotelbetts gerissen. Man wird mit einem Kleinbus abgeholt und irgendwo hingekarrt, wo man dann das Spektakel der ca. 100 Ballone beobachten kann, die alle rundherum fast gleichzeitig aufgeblasen und aufgeheizt werden. Und einer davon war dann unser Ballon. In einem Korb passen (je nach Grösse) um die 20 Personen hinein. Und ziemlich pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen ging dann der Flug .. äääh die Fahrt los.

Grandios. Einmalig. Gefühle der Erhabenheit und Demut gleichzeitig durchflossen mich während dieser knappen Stunde über der Erde. Auf jeden Fall ist das eine Erfahrung, an die ich mich auch noch bis und an mein(em) Lebensende gerne erinnere. Ich lasse die Bilder für sich sprechen.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Mehr Bilder zu meinem Kappadokien-Urlaub gibt es in meiner Fotogalerie: Kappadokien 2018

Trams aus aller Welt: Konya

Aus meiner recht unregelmässigen Reihe „Trams aus aller Welt“ stelle ich heute vor: Konya. Konya?? Wo soll denn das sein? Nun, Konya ist eine Millionenmetropole mitten in der Türkei, etwa 200 km südlich von Ankara. Ich hatte vor einigen Wochen dort einige Stunden Aufenthalt während meines Urlaubs, als wir von Antalya nach Kappadokien hinein gefahren waren.

Die Strassenbahn in Konya läuft auf einem Normalspur-Netz (1435 mm) mit modernen Škoda Fahrzeugen. Wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass die Tramzüge streckenweise ohne Oberleitung verkehren. Entlang des Mevlânâ-Museums und der historischen Altstadt baute man die Oberleitung ab, um das Stadtbild zu erhalten. Gefahren wird der Abschnitt mit Batterie. Auf dem ersten Bild erkennt man das Ende der Oberleitungsstrecke, ebenfalls kann man sehen, wie einer der beiden Wägen gerade den Stromabnehmer senkt. Dort wo Oberleitung verwendet wird, hat man (zumindest im inneren Stadtbereich) recht formschöne Masten aufgestellt.
Kleines Detail am Rande: auch türkische Tram-Chauffeure grüssen zuweilen einen Fotografen (letztes Bild) 😉

Koalas und anderes Getier

War gestern mal wieder im Zürcher Zoo. In erster Linie, weil ich die neu Australien-Anlage mit den Koalas, Waranen usw. noch nicht gesehen habe. Aber natürlich hab ich meine Fotokamera auch auf andere Tiere gerichtet….

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

So völlig will mir die Australien-Anlage noch nicht gefallen. Denn die Aussengehege wirken derzeit noch etwas steril. Es gibt einen Bereich, in dem man zu den Emus und Känguruhs hinein gehen kann. Dort braucht es wohl noch mindestens einen Sommer, bis die Grünpflanzen eine Grösse erreicht haben, die das ganze Areal etwas normaler aussehen lässt.
Die Gehege im Innenbereich (Koalas, Echsen) hingegen gefallen mir gut. Schön in Szene gesetzt, wieder mit vielen zusätzlichen Informationstafeln angereichert. Natürlich habe ich mich dann auch einer Tierpräsentation angeschlossen, die von einer Tierpflegerin sehr interessant und anschaulich durchgeführt wurde. Sie konnte uns noch viel über die verschiedenen gezeigten Tiere erzählen: über Fütterung, Gesundheitsvorsorge, Gehegegestaltung, Zuchtpläne usw… sehr spannend! So muss Zoo sein!

Korfu und Tessin

Endlich habe ich den Fleiss aufgebracht, mal alle Fotos zu sortieren, die ich in den letzen beiden Urlauben geschossen habe. Vieles flog raus, vieles ist auch privat, aber eine ganze Reihe Bilder sind dann doch so, dass man so vorzeigen kann. Ich muss zugeben, dass ich mit mir selbst sehr gnädig war. Vieles würde ich an anderen Tagen skippen. Für alle Neugierigen zwei schnelle Links auf meine Fotodatenbank…

Und für alle anderen hier ein paar wenige Korfu-Eindrücke

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Zugegeben, vieles was ich in Korfu erlebt habe, lief leider ohne Kamera ab. Weil es unter Wasser war. Ich hab mir den kleinen Traum erfüllen können, einen Tauchkurs zu absolvieren. Die Welt unterwasser ist komplett neu für mich und unwahrscheinlich faszinierend. Unvergessen die Fischschwärme, die Felsformationen, die Schwämme und Korallen, Farben…. Die fast unbeeindruckt umherschwimmenden Fischschwärme, die um mich herum waren, während ich hindurch schwebte, gehören definitiv zu einer der eindrücklichsten Bilder und Erinnerungen meines Lebens. Dabei war ich ja sogar noch gehandicapt, dann meine doch beträchtliche Sehschwäche lässt mich vieles unterwasser gar nicht erkennen – da werde ich um die Anschaffung einer Taucherbrille mit geeigneten optischen Schliff nicht rumkommen…. Wie auch immer, Korfu unterwasser wird es auch kommendes Jahr wieder geben. Ich freue mich jetzt schon drauf!!

 

Balkon Sommer 2018

Jedes Jahr ein echter Genuss…. unser Balkon im Sommer. Hier ein paar Blüten- und Früchte-Bilder.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.