14. Feb. 2015

Zürcher Streiflichter 5

…heute mit dem Swissmill-Güterzug entlang der Hardbrücke nahe dem Escher-Wyss-Platz.

 

 

Der Zug fährt auf diesem Streckenabschnitt mitten auf der Strasse. Fussgänger, Autos und Fahrräder müssen erst einmal weg gescheucht werden, damit die Diesellok freie Fahrt hat. Aufgefallen ist mir an dieser Lokomotive der fehlende Dieselgeruch und das leise Motorengeräusch. Die Maschine der SBB Am 843 ist echt gut gefiltert, man riecht faktisch nichts. Und auch das dezente Brummen der Maschine deutet nicht darauf hin, dass da immerhin ein 1700-kW-Aggregat arbeitet.

12. Feb. 2015

Stadtgärtnerei Zürich

Mitten in Albisrieden hinter dem Friedhof Sihlfeld befinden sich in einem Wohn- und Siedlungsgebiet die Anlagen der Stadtgärtnerei Zürich. Neben einigen Anbauflächen und normalen Treibhäusern, in denen man all das Grünzeug und Blumen heranzieht, welches dann in der ganzen Stadt wieder an verschiedensten Stellen eingepflanzt wird, befindet sich auf diesem Gelände ein wunderbares Kleinod – nämlich das Palmenhaus. Diese Anlage wurde im Sommer des letzten Jahres restauriert und erstrahlt nun wieder in aller Pracht.

Nachdem ich dort vor einigen Wochen schon einmal mit Begleitung einen wunderschönen Nachmittag verbringen durfte, bin ich kurz darauf gleich noch einmal hingegangen. Dann aber mit der Fotokamera. Erfreulicherweise ist der Eintritt dort frei. Die Schauanlagen unterteilen sich in zwei Häuser: dem Palmenhaus und einem zweiten Treibhaus mit allerlei tropischen und subtropischen Pflanzen.

Im Palmenhaus selbst ist es einfach nur grün grün grün. Es riecht wunderbar nach feuchter Erde. Und es flattern und zwitschern allerlei Vögel durch die Bäume. Neben Zwergfinken, Wellensittichen, Kanarienvögel und anderen Vögeln, deren Namen ich nicht kenne, darf natürlich auch nicht das heimliche Wahrzeichen des Palmenhauses fehlen: ein Tukan mit seinem langen gelben Schnabel.

Man kann übrigens dort auch einen kleinen Imbiss zu sich nehmen, denn in einem Vorraum des Palmenhauses gibt es ein paar Tische und Stühle, an denen man gemütlich sitzen kann. Ein Selecta-Automat ist auch vorhanden, aber man sollte sich seinen Snack besser selbst mitbringen.

Nebenan im zweiten Schau-Treibhaus wird es dann etwas bunter. Denn man wandert dort durch eine wahre Farb- und Duft-Orgie von Blüten, Blättern und Moosen. Bei den beiden Gelegenheiten, an denen ich dort herumlief, sah ich dann immer auch Menschen mit einem Zeichenblock. Oder mit einer Fotoausrüstung, bei der ich nur neidisch werden kann. Das eine Mal hat gar ein kleines Team die Tropenhalle für Model-Aufnahmen genutzt.

Bei dieser zweiten Galerie sind auch einige Kakteen zu sehen, die sich in einem Nebenraum der Tropenpracht befinden. Sie sind – obwohl hier der Rausch der Farben fehlt – nicht minder interessant. Stachelige Lebewesen, die dann irgendwie doch jedem Beobachter beweisen wollen, dass sie auch „schön“ können, indem sie bspw. einen herrlich roten Blütenstand produzieren… ich denke ich muss demnächst doch mal die Sukkulentensammlung in Wollishofen aufsuchen.

8. Feb. 2015

John Williams: 83. Geburtstag

Heute am 8. Februar wird einer der wohl bekanntesten Filmkomponisten der letzten 50 Jahre stolze 83 Jahre alt. Zugegeben, kein runder Geburtstag. Aber dennoch ein Anlass, diesen ausserordentlichen Musiker hier einmal zu würdigen.

John Williams schuf eine ganze Reihe von wohlbekannten Musikthemen für eine ganze Reihe von bekannten Filmen. Der weisse Hai, E.T., Jurassic Park, Schindlers Liste, Indiana Jones, Star Wars oder auch das Originalthema der Harry-Potter-Filme sind nur ein paar wenige Beispiele.

Ich möchte heute allerdings ein anderes kleines Musikstück herausgreifen. Es stammt aus dem ersten Star Wars Film (Episode IV – Eine neue Hoffnung) von 1977. Es geht mir allerdings nicht um das Originalthema oder den allseits bekannten Imperial March, sondern um die kleine feine Cantina Band Musik. Weil dieses lustige Musikstück für mich aufzeigt, in welcher Bandbreite John Williams zu komponieren versteht. Hier erst einmal das Original in der XL-langen Version:

Es kommt im Film nach etwa einem Drittel der Laufzeit vor, als Luke Skywalker und Obi-Wan Kenobi im Raumhafen Mos Eisley eine heruntergekommene Bar betreten, um dort ein Raumschiff samt Pilot zu chartern – und dann auf Han Solo treffen. Im Hintergrund spielt dort eine Band etwas Musik – eben genau dieses unterhaltsame Stück.

Anscheinend finde nicht nur ich dieses Cantina Band Theme sehr interessant, sondern auch einige andere Leute. Denn es wurde wohl schon x-fach adaptiert, arrangiert, musiziert. Hier exemplarisch zwei Bearbeitungen:

Gitarre:

2 Pianos:

 

John Williams schreibt nicht nur Filmmusik, sondern auch Musik für diverse andere Anlässe. So sind seine Olympischen Fanfaren für die Sommerspiele 1984, 1988 und 1996 auch nicht ganz unbekannt. Daneben gibt es aber auch feine Orchesterwerke (z.B. A Hym to New England). Selber googlen lohnt!

83 Jahre sind ein stolzes Alter. Noch komponiert John Williams, aber … tja … wir alle leben nun mal nicht ewig. Seine Musik jedoch – so hoffe ich – wird noch lange lange gewürdigt und gespielt.

Happy Birthday John Williams !!

 

Edit: In der ersten Version dieses Artikels habe ich mich doch tatsächlich um ein Jahr verrechnet und John Williams schon 84 Jahre alt werden lassen. Natürlich sind es erst 83 Jahre. Ich bitte diesen Fehler zu entschuldigen

2. Feb. 2015

Zürcher Streiflichter 4

… dieses Mal mit ein paar winterlichen Aufnahmen vom Friedhof und Krematorium Sihlfeld.

 

 

1. Feb. 2015

Tell her about it

… aus aktuellem Anlass….
(Lyrics)