21. Mai. 2019

Bachs Kantatenwerk

2019 wird bei mir persönlich als das Jahr gelten, in dem ich begonnen habe, mich intensiver mit den gut 200 Kantaten von Johann Sebastian Bach zu beschäftigen.
Als begeisterter Chorsänger von geistlicher Kirchenmusik komme ich nicht an diesem genialen Komponisten vorbei. Barocke Kirchenmusik war und ist schon immer ein zentraler Bestandteil meines (zugegeben recht breiten) Musikgeschmacks. Ich will nicht verhehlen, dass ich zuweilen auch grosse Sympathien für Werke unbekannterer Barock-Komponisten hege: Jan Dismas Zelenka oder Johann Ludwig Bach, um nur zwei zu nennen.

Bachdenkmal Leipzig, Bild von Frank Walensky auf Pixabay, Public Domain-ähnlich
Bachdenkmal Leipzig, Bild von Frank Walensky auf Pixabay, Public Domain-ähnlich

Aber J. S. Bach ist und bleibt der Grösste seiner Zunft. Begonnen hat diese Vorliebe im elterlichen Haus, als ich die – recht überschaubare – Schallplattensammlung meiner Eltern entdeckte. Da gab es auch drei Platten mit den berühmten Brandenburger Konzerten. Ich hörte diese alten Archiv-Aufnahmen rauf und runter. Später dann im Gymnasium in der fünften Schulklasse wurde ich endgültig mit dem Bach-Virus infiziert. Gerade eben im Schulchor eingestiegen, hatte ich die Chance die komplette Matthäuspassion mitzusingen. Was für eine musikalische Offenbarung!!

Inzwischen, 40 Jahre später, habe ich die grossen Werke von Johann Sebastian Bach alle mitgesungen. H-Moll-Messe, Weihnachtsoratorium, Johannespassion und eben: die Matthäuspassion. Letztere erst vor wenigen Wochen mit der Aargauer Kantorei, dem Collegium Vocale Grossmünster und der Chapelle Ancienne unter der Leitung von Daniel Schmid. Auch die Motetten von Bach – es sind davon (je nach Auffassung) sechs oder sieben überliefert oder die lutherischen Messen – durfte ich alle schon mehrmals singen.
Was ich aber bislang noch sträflich wenig gesungen habe: Bachs Kantaten! Über 200 gibt es, etliche sind verschollen. Aber hier tut sich ein gewaltiger Fundus an wunderbarer Musik auf. Sie alle singen zu wollen, ist schlichtweg ein utopischer Wunsch. Aber anhören! Das hatte ich mir nun vor einiger Zeit vorgenommen!

Barocke Kantaten wurden gewöhnlich komponiert, um im Gottesdienst gespielt (und gehört) zu werden. Sie bilden sozusagen den musikalischen Zwilling zum gesprochenen Wort im Gottesdienst, den ergänzenden Teil zu Schriftlesung und Predigt. Gewöhnlich bestehen (Bach-)Kantaten aus einem Eingangschor-Satz, zuweilen auch nur einem Instrumentalstück (Sinfonia), dann folgen einige solistisch gestaltete Musikstücke (Arien, Rezitative). Abgeschlossen werden Kantaten gewöhnlich mit einem Choral. Die Textgrundlage von Kantaten passt (oder soll passen) zum entsprechenden Sonntag im Kirchenjahr.
Es gibt auch weltliche Kantaten, auch Bach schrieb solche. Anlässe mögen dafür alles mögliche sein: Geburtstage, Krönungen, Jubiläen. Oder eben ganz andere Themen: Bachs Kaffeekantate „Schweigt stille, plaudert nicht“ fällt aus diesem Rahmen. Weil sie ein Alltagsthema vertont und nicht zur Huldigung von irgendwelchen weltlichen und göttlichen Obrigkeiten dient.

Es dürfte klar sein, dass die vielen Kantaten von Bach oft mit heisser Feder geschrieben worden sind. Gebrauchsmusik sozusagen, die erstellt wurde, weil es der Arbeitsvertrag vorsieht. Ich gehe davon aus, dass Bach oft mit etlichen einschränkenden Rahmenbedingungen leben musste: Zeitdruck, vorhandene (oder fehlende) Musiker und Sänger, die Suche nach geeigneten Texten, usw…. Und immer wieder griff Bach ja auch in die Trickkiste und verwendete Musiksätze, die er bereits für andere Zwecke angefertigt hatte. Trotzdem verwundert es mich immer wieder, dass trotz all dieser Widrigkeiten ganz hervorragende Musiken entstanden sind, die es allemal wert sind, immer wieder gehört zu werden.

Nun also höre ich. Kantaten. Von Bach. Aber damit ist es ja noch nicht getan. Denn Bach ist nicht gleich Bach. Man kann ja nicht einfach mal ins 18. Jh zurückreisen und sich dort Bach selbst anhören. Also versuchen ernsthafte Kirchenmusiker, Bach so zu musizieren, wie es wohl mit grosser Wahrscheinlichkeit dazumal praktiziert worden ist. Mit historischen (oder entsprechend nachgebauten) Instrumenten, mit entsprechenden Besetzungen (4 Solisten? Kleines Sängerensemble? Kleiner Chor?), Tempi und Dynamiken. Hinter der historischen Aufführungspraxis steckt inzwischen eine eigene Wissenschaft. Und das all will natürlich gekoppelt sein mit dem Perfektionismus-Anspruch des heutigen Publikums, welches digital gemasterte und bis ins Detail ausgetüftelte Tonaufnahmen gewohnt ist. Und diese Qualität am liebsten auch live im Konzert erleben will. Ich nehme mich da ja auch nicht aus.
Zum Glück bietet das Internet inzwischen eine grosse Auswahl an verschiedensten Kantaten-Einspielungen. Hier eine (unverlinkte – sucht bitte selbst) Liste von Interpreten, die ich bevorzugt ansteuere, wenn ich nach Bach’schen Kantaten suche – ohne Anspruch auf Vollständigkeit, auch die Reihung soll keinen Hinweis auf persönliche Vorlieben geben:

  • Ton Koopman mit dem Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
  • Philippe Herreweghe mit dem Collegium Vocale Gent
  • Masaaki Suzuki mit dem Bach Collegium Japan
  • Rudolf Lutz mit dem Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen
  • Sigiswald Kuijken und La Petite Bande, Belgien
  • Jos van Veldhoven / Shunske Sato mit der Nederlands Bachvereniging
  • Sir John Eliot Gardiner mit dem Monteverdi Choir und Orchestra

Es gibt auch etliche grosse und verdiente Musikernamen, die ich ehrlich gesagt nicht (mehr) berücksichtige, wenn ich Bach hören will: z.B. Carl Richter, Helmut Rilling, Nikolaus Harnoncourt oder Gustav Leonhardt. Bestimmt drehen sich gerade Harnoncourt und Leonhard jeweils in ihren Gräbern um, weil ich sie zusammen mit Carl Richter in einen Satz werfe. Aber die Aufnahmen dieser beiden Pioniere der historischen Aufführungspraxis wurden inzwischen – in meinen Ohren – abgelöst von den weiter oben aufgezählten Musik-Ensembles.

Ich bin immer noch am Überlegen, ob ich mir eine der Bach-Kantaten-Gesamtausgaben auf CD zulege, die es derzeit zu erwerben gibt (Koopman, Gardiner oder Suzuki), aber im Zeitalter von Youtube und der Streaming-Plattformen (Klassik-Tipp: Idagio) tendiere ich dazu, keine CD-Box zu kaufen. Für das Geld, das ich hierfür ausgebe, kann ich mehr als zwei Jahre eine Streaming-Plattform abonnieren.

Und singen? Ich schrieb ja weiter oben, das es für mich wohl unmöglich sein wird, ALLE Bach-Kantaten zu singen. Aber vereinzelt doch. Aktuell: BWV 68 „Also hat Gott die Welt geliebt“ im Auffahrts-Gottesdienst am Grossmünster am 30. Mai 2019 um 10 Uhr. Mit dem Collegium Vocale und Collegium Musicum des Grossmünsters Zürich. Ich freue mich!

20. Mai. 2019

Ballenberg

Es ist ein verregneter Monat. Ich spreche vom Mai 2019. Der Monat ist zwar noch nicht zu Ende, aber schon jetzt kann ich sagen, dass ich selten einen solch kühlen und verregneten Mai erlebt habe. Selbst wenn es ab morgen 10 Tage schönes Wetter geben würde. Die Vorhersage verspricht aber auch für kommende Woche kaltes und nasses Wetter.

Freilichtmuseum Ballenberg: Weinbauernhaus

Dennoch: Wir machten uns auf für zwei Tage auf einen Miniurlaub am Brienzer See. Mit Schifffahrt, kleiner Wanderung zu den Giessbachfällen und einem Besuch im Bauernhofmuseum Ballenberg. Und genau darum geht es in diesem Beitrag.

Wir erwischten einen zumindest weitgehend trockenen Tag. Weil das Wetter aber eben nicht warm und sonnig war, befanden sich nur wenige Museumsbeucher in dem weitläufigen Areal. Gut für mich, der ja dort doch lieber Häuser und Zimmer fotografiert als irgendwelche Personen vor Häusern. Und überall dort, wo handwerkliche Vorführungen stattfanden, konnten wir die ungeteilte Aufmerksamkeit der Handwerker geniessen. Wir begannen beim Osteingang und „arbeiteten“ uns langsam nach Westen vor.

Wir planten einen kompletten Tag für dieses weitläufige Museum ein. Und das war auf gut so. Denn eigentlich könnte man locker mehrere Tage dort verbringen. Ballenberg ist wirklich umfangreich. Allein die Vorstellungen der verschiedenen Handwerke und Berufe erscheinen schier endlos. Der Blick in die alten Werkstätten, die Erkundung der entsprechenden Häuser und das Besuchen der oftmals zusätzlich eingerichteten Ausstellungen bringt wahnsinnig viele Informationen. Irgendwann war ich dann nur noch begrenz aufnahmefähig.

Es wird auf jeden Fall in naher Zukunft noch einen zweiten Besuch in diesem liebevoll gestalteten Museum geben. Und dann werde ich voraussichtlich beim Westeingang beginnen, weil wir eben den Westteil des Areals nur sehr schnell durchlaufen hatten. Und es hätte noch so viel Schönes und Interessantes zu Sehen gegeben. Aber unsere eigene Müdigkeit und die anstehende abendliche Schliessung verhinderte, auch dort müssig und eingehend die vielen Häuser zu erkunden.

Nicht ganz zufrieden bin ich mit der Ausbeute meiner fotografischen Tätigkeit. Im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass ich mal wieder viel zu schluderig und wenig sorgfältig meine Kamera bedient hatte. Viele Aufnahmen sind unscharf, unschön und belanglos. Nur ganz Weniges ist annähernd so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Der erste Durchblick meiner Fotos hat mich ziemlich entmutigt: ob ich in Zukunft überhaupt noch weiter meine schwere Canon mitschleppen soll? Ein zweiter Blick durch meine Aufnahmen liess mich dann doch ein paar annehmbare Fotos herauspicken. Hier sind sie…

16. Feb. 2019

Zermatt

Ich bin kein Skifahrer. Dieser Sport wurde mir irgendwann zu teuer, so dass ich vor gut 10 Jahren beschloss, dieses Hobby aufzugeben. Dennoch geniesse ich es, ab und zu in den den winterlichen Bergschnee eintauchen zu können. In diesem Jahr sollte es Zermatt sein. Einmal im Leben am Matterhorn sein, das motivierte uns zu diesem kurzen Winterurlaub.

Und eins muss man all den Werbetextern und Marketingfritzen lassen: Dieser Berg ist schon ein Prachtstück. Ein ganz besonderer Anblick, wie diese „Toblerone“ doch recht präsentativ im restlichen Bergpanorama rund um Zermatt dasteht.

Als wir am ersten Urlaubstag nachmittags in Zermat ankammen, war es recht bewölkt. Wir konnten diesen Berg also noch nicht entdecken. Am nächsten Morgen jedoch begrüsste uns die orangrote Spitze des Matterhorns im ersten Licht der Morgensonne. Und das direkt durchs Fenster in unserem Zimmer in der Jugendherberge. Klasse!!

Die folgenden drei Tage waren dann Wintertraum pur. Wir spazierten durch funkelnden Schnee, verschneite Kiefer- und Lärchenwälder und über traumhafte Schneematten. Zwei Tage waren wir normal mit Bergstiefeln unterwegs, einen Tag schnallten wir uns zusätzlich noch Schneeschuhe darunter. So bekamen wir viel Sonne, viel Schnee und viel Matterhorn ab.

Für mich als kleiner Pufferküsser und Eisenbahnfreund waren natürlich auch die Fahrten mit der Matterhorn-Gotthart-Bahn und der Gornergratbahn ein Erlebnis. Beide Eisenbahnen laufen auf Meterspur, es kommt Zahnrad zum Einsatz. Speziell bei derGornergratbahn ist das Drehstrom-System, was zu Folge hat, dass die Fahrzeuge über zwei nebeneinanderliegende Stromabnehmer verfügen, die den 750V-Drehstrom aus zwei Fahrleitungen entnehmen.

Zermatt selbst, so wird geworben, ist autofrei. Das mag stimmen. Wer aber nun denkt, dass dieses 5000-Einwohner-Dorf verkehrsarm ist, der irrt gewaltig. Statt Autos summen überall batteriebetriebene Elektrofahrzeuge durch die Strassen, welche oft ohne Trottoir angelegt sind. Als Fussgänger muss man also dauernd auf der Hut sein. Schade, schade.

Ebenfalls verbesserungsfähig finde ich die Beschilderung auf dem Berg für Winterwanderwege und Schneeschuhtrails. Vor allem die „Einstiege“ in die entsprechenden Wege oder Pisten an den Bergstationen der verschiedenen Seil- oder Zahnradbahnen ist oft schwierig und liess uns zu regelrevchten Pfadfindern werden. Da merkt man, dass die Bergbahnen doch noch sehr stark auf Skifahrer ausgerichtet sind, andere Besucher werden etwas vernachlässigt.

Dennoch: Vier Tage, die mein Erholungsbedürfnis nachhaltig sättigen konnten!!

1. Feb. 2019

Wilhelma

Es ist schon eine geraume Zeit her, genau genommen schon 8 Monate: im letzten Mai reiste ich nach Stuttgart, um den dort ansässigen Zoo zu besuchen. In der baden-württembergischen Landeshauptstatt hat dieser zoologisch-botanische Garten einen eignen Namen: Wilhelma. Der Park wurde ursprünglich im 19. Jh als königliche Gartenanlage angelegt, mit einer Mischung aus Tiergehegen, Pflanzenhäusern und sonstigen Gebäuden – die meisten davon im damals beliebten maurischen Baustil. König Wilhelm wollte dort lustwandeln und seinen Gästen ein repräsentatives Refugium anbieten. Später, nach dem zweiten Weltkrieg, wurde der Park zu einem zoologisch-botanischen Garten ausgebaut.


Es war – selbst für den Mai – ein aussergewöhnlich warmer und schöner Samstag, als ich dort in der Wilhelma herumstreunte. Begünstigt durch das Wochenende kamen ausserordentlich viele Besucher in den Park. Dennoch verteilten sich die Menschenmassen sehr gut in dem weitläufigen Gelände. Sehr gut gefallen haben mir insbesondere die Gewächshäuser, das Gehege der Schneeleoparden und der Mammutbaum-Wald. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Schmetterling-Haus. Und die vielen Gebäude im Maurischen Baustil zaubern ein ganz besonderes Flair.

17. Nov. 2018

Ballon: Nicht geflogen, sondern gefahren

Wenn ich in Urlaub fahre, dann informiere ich natürlich über den geplanten Zielort. Ich möchte ja doch sicherstellen, ob mir der Urlaub auch Freude, Spass und Erholung bereitet. Aber – das gebe ich gerne zu – meine Recherche ist meist nicht sehr tiefgründig. Es reicht mir, wenn ich genug Informationen habe, die mir einen ungetrübten Aufenthalt versprechen.

Und so habe ich nicht gewusst, dass Kappadokien in der Türkei, wo wir im September ca. 10 Tage verbracht hatten, eine DER Destinationen ist, um eine Ballonfahrt zu unternehmen. Mich haben da die Felsformationen, die Landschaft, die Menschen interessiert, ich wollte das dort er-„wandern“. Die Ballonfahrt, die wir dann dennoch unternommen hatten, war dann ein zusätzlicher Bonus dieses Urlaubs.

Man muss sehr früh aufstehen, denn wegen der Lichtverhältnisse finden diese Fahrten bei Sonnenaufgang statt. Zum Glück (ürgs) wird man jedoch sowieso durch einen Gebetsruf der naheliegenden Moschee aus den sanften Träumen des durchaus guten Hotelbetts gerissen. Man wird mit einem Kleinbus abgeholt und irgendwo hingekarrt, wo man dann das Spektakel der ca. 100 Ballone beobachten kann, die alle rundherum fast gleichzeitig aufgeblasen und aufgeheizt werden. Und einer davon war dann unser Ballon. In einem Korb passen (je nach Grösse) um die 20 Personen hinein. Und ziemlich pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen ging dann der Flug .. äääh die Fahrt los.

Grandios. Einmalig. Gefühle der Erhabenheit und Demut gleichzeitig durchflossen mich während dieser knappen Stunde über der Erde. Auf jeden Fall ist das eine Erfahrung, an die ich mich auch noch bis und an mein(em) Lebensende gerne erinnere. Ich lasse die Bilder für sich sprechen.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Mehr Bilder zu meinem Kappadokien-Urlaub gibt es in meiner Fotogalerie: Kappadokien 2018