12. Aug. 2016

Heiter bis Wolkig

Wir hatten Glück mit dem Wetter in unserer Urlaubswoche auf Amrum. Regen gab es, aber eigentlich nur, wenn wir nachts im Wohnwagen schliefen. Sonne gab es reichlich, fast zu viel für meine empfindliche Haut. Und es gab Tage, die waren einfach sensationell WOLKIG.

Da steht man dann einfach nur da, denkt sich einen riesengrosses WOW!! Und beginnt zu verstehen, warum der Maler Emil Nolde (der deutsche Expressionist schlechthin) viele seiner Bilder in Nordfriesland angefertigt hat.

Mir bleibt „nur“ das Fotografieren. Und hinterher die Sehnsucht nach diesem weiten weiten Himmel. Insbesondere dann wieder, wenn nur ein Wischiwaschihimmel meine Wohnheimat Zürich überspannt. Wenn im Winter eine Inversionswetterlage den Himmel grauen lässt.

Meine Partnerin ermahnt mich immer wieder, ich möge doch meine Bilder – wenn überhaupt – nur so weit nachbearbeiten, dass man gar nicht auf die Idee kommt, sie könnten bearbeitet sein. Hat sie nicht ganz unrecht. Ich habe mir bei diesen Bildern den Rat zu Herzen genommen. Sie sind von mir nur ein klein wenig im Kontrast erweitert worden.

Nicht jeder Tag lieferte solche Wolken – das sei zugegeben. Ein Tag, nach dem diese Bilder entstanden sind, war es fast durchgehend bedeckt. Und der Himmel präsentierte sich überhaupt nicht fotogen. Aber am übernächsten Tag, zogen sie wieder über das weite Blau: Wolken über Amrum.

7. Aug. 2016

Im Paradies ausgesetzt

Wir sassen gerade in der Abendsonne vor unserem Wohnwagen beim Abendessen (ja, in Deutschland sagt man eben nicht Nachtessen, sondern Abendessen!). Da sahen wir die Kaninchen zum ersten Mal in unserem Urlaub. Später sollte sich dann herausstellen, dass man die Langohren auf dieser Insel immer wieder sehen kann. Es gibt unheimlich viele Karnickel dort.

Heimisch geworden sind diese Tiere im 13 Jh, als der damalige dänische König Waldemar Kaninchen auf Amrum aussetzte – die Insel gehört damals zu Dänemark. Das Königshaus wollte sich so die Möglichkeit schaffen, dort auf Kaninchenjagd gehen zu können. Letztlich wurde aber anscheinend von diesem Recht nur selten Gebrauch gemacht. Die Bewohner von Amrum hingegen freuten sich jahrhundertelang über etwas Abwechslung auf ihrem Teller. Nicht nur immer Fisch oder Vogel-Eier, sondern eben auch mal Fleisch!!

Es gibt allerdings keine echten natürlichen Feinde für die Kaninchen auf Amrum. Ein paar Jungtiere werden von Greifvögeln gerissen, aber sonst leben die Tiere recht sorglos. Ein paar Seuchen (Myxomatose, Chinaseuche) haben die Bestände etwas reduziert, aber die Population scheint zunehmend gegen diese Krankheiten immun zu werden. Jedenfalls sind in den vergangenen Jahren viel weniger deswegen gestorben. Am meisten kommen heute die schnellen Säuger durch Autos ums Leben.

Man merkt den Hasen an, dass sie quasi keine Feinde haben und eigentlich in einem Kaninchen-Paradies leben. Weil sie doch recht wenig scheu sind. Sie springen erst davon, wenn man auf ca. 5 Meter an sie herangeht. Und so kann man die Dauer-Mümmler recht problemlos beobachten.

6. Aug. 2016

Ruhe bis zur nächsten Flut

Dies ist der erste von einigen Beiträgen über meinen (unseren) Urlaub auf der Nordseeinsel Amrum Ende Juli 2016…

Einmal wenigstens wollte ich sie sehen, wenn ich schon mal an der Nordsee bin: Seehunde!! Also buchten wir eine Ausfahrt an Bord der MS „Eilun“ und bei Kapitän Banidx Tadsen zu den Sandbänken, wo sie normalerweise liegen.

Der Fahrplan dieses kleinen Ausflugschiffes beugt sich den Gegebenheiten von Ebbe und Flut. Manche Fahrten funktionieren nur bei Flut, z.B. wenn man zwischen Amrum und Föhr durchschippern will, denn das Priel zwischen diesen beiden Inseln ist bei Ebbe einfach zu wenig tief für Schiffe. Fahrten zu den Seehund-Sandbänken hingegen finden nur bei Ebbe statt, dann bei Flut sind dann diese Sandbänke unter Wasser.

Wir mussten dann doch etwas im Wattmeer umherfahren, weil die erste Sandbank, an der normalerweise ein Rudel lagert, verwaist war. Irgendwer hat die Tiere aufgeschreckt und ins Wasser getrieben. Und so zogen wir weiter. Nach weiteren 40 Minuten Fahrt hatten wir mehr Glück.

Es war einer der seltenen Momente, wo ich mir noch ein Teleobjektiv mit grösserer Brennweite wünschte, um die Tiere etwas formatfüllender im Sucher zu erkennen. (Ansonsten reichen mir meine 250 mm dicke.)  Aber auch so konnte ich die ruhenden Tiere etwas für ein paar Fotos heranholen. Faszinierend, wie sie scheinbar nur faul das Leben geniessen. In Wahrheit aber brauchen die Tiere ihre Pausen, um dann bei der nächsten Flut wieder fit zu sein für die Jagd auf ihre Tagesration von (durchschnittlich) 4 kg Futter.

Nach einigen Minuten ging es wieder zurück in den Hafen Wittdün. Und die Seehunde haben Ruhe bis zu nächsten Flut.

21. Jan. 2016

Seifert-Orgel in Kaufbeuren

 

Auf meiner Besuchtour bei Geschwistern und Verwandten vor (inzwischen) zwei Wochen (siehe auch hier), kam ich auch in Kaufbeuren vorbei. Das ist eine kleine  Stadt mit ca. 40.000 Einwohnern im schwäbischen Allgäu. Dort erhielten wir eine kleine feine Privatführung für eine Kirchenorgel. Und zwar für die gerade erst zwei Jahre alte Orgel der Fa. Seifert (Kevelaer) in der evangelischen Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren.

Der Neubau der Orgel war notwendig geworden, weil bei der bis anhin installierten Orgel eine Generalsanierung fällig gewesen wäre. Das alte Instrument hatte zudem jedoch auch die Empore in der Kirche über Gebühr belastet. Eine Restaurierung wäre also wohl fast so teuer wie ein Neubau geworden, ohne dass jedoch beim alten Instrument nachhaltig die Lebensdauer verlängert worden wäre. So kam es zu dem Entscheid, eine neue Orgel zu installieren – dann aber aber auf einer statisch verstärkten Kirchenempore.

2013 wurde dann die schmucke Orgel eingeweiht. Hier erst einmal ein paar Bilder…. die Fotos entstanden unter sehr schlechten Lichtbedingungen, sind deswegen etwas körnig und griesselig.

 

Natürlich verfügt diese Orgel über mechanische Trakturen, d.h. bei einem Tastendruck wird nicht etwa ein elektronische Relais angesprochen, sondern tatsächlich über komplizierte Hebel und Hölzchen das entsprechende Löchlein für eine Orgelpfeife freigegeben – und ein Ton wird geblasen. Die Orgel verfügt über ca. 50 Register (die allerdings dann elektrisch geschalten), aufgeteilt in 4 sog. Werke: Pedal und drei Manuale (Hauptwerk, Positiv, Schwellwerk). Nicht nur von der Optik, auch von der Intonation und vom Klangbild her sehe ich eine Orgel barocken Grund-Stils, die allerdings sehr geschickt dahingehend erweitert wurde, dass auch neuere Orgelmusik des 19. Jh. sehr gut klingt.

Mein Bruder spielte uns neben etwas Bach (dazu passt diese Orgel natürlich hervorragend) auch einige Stücke von César Franck. Und siehe da, auch französische Orgelmusik des 19. Jh lässt sich fein registrieren und präsentieren. Dass mein Bruder sein Kunsthandwerk versteht und gute Musik zu zaubern weiss, soll hier nicht unter den Tisch fallen. Mir jedenfalls gefällt sein präzises und transparentes Spiel ausserordentlich.

Als nettes Leckerli durften wir dann auch noch in die Orgel hineinsteigen. Zu den Pfeifen, Trakturen, Blasebälgern und Windkanälen. Drinnen sieht es sehr durchdacht aufgeräumt aus. Die Verarbeitung und das verwendete (Holz-)Material zeugen von exquisiter Qualität. Ich habe kein einziges Brett mit einem Astloch gesehen, die Maserung der Holzbretter und -leisten ist zumeist sehr fein; die Hölzer sind also sorgfältig ausgesucht. Ich muss davon ausgehen, dass auch die Metalle für die Metallpfeifen (z.B. Mixtur, Zungenregister) ähnlich gute Qualität haben. Die Verarbeitung ist eine Augenweide.

Wer nun „gluschtig“ auf diese Orgel geworden sein sollte, dem empfehle ich einfach mal einen Besuch in Kaufbeuren an der evangelischen Dreifaltigkeitskirche, bevorzugt natürlich für einen Gottesdienst oder in einem Konzert.

Links:

Youtube

 

 

15. Jan. 2016

Privates Kleinod

Die Geschäftswelt hat ja allerorten bereits sämtliche Spuren auf die Weihnachtszeit getilgt. Schliesslich muss der Winterschlussverkauf beworben werden, da haben Tannenzweige und Sterne keinen Platz mehr. Aber Weihnachten ist eigentlich noch nicht vorbei, erst recht nicht für meinen Schwager, der  aus einer katholischen Familie stammt. Da ist erst am 2. Februar, an Mariä Lichtmess (40 Tage nach der Hlg. Nacht) die Weihnachtszeit zu Ende.

Am vergangenen Wochenende fuhr ich mit meiner Partnerin nach Südbayern, um ein paar meiner Geschwister zu besuchen. Und da war ich eben auch meiner ältesten Schwester und (besagtem) Schwager zu Besuch. Beide (Schwester und Schwager) sind begeisterte „Sammler schöner Dinge“ und haben schon seit geraumer Zeit ein Faible für Weihnachtskrippen. Ich war also vorgewarnt, als mein Schwager fast so nebenbei meinte, dass er uns seine Krippe zeigen wolle.

Was ich dann aber dort bei Ihnen im „Freizeitzimmer“ aufgestellt sah, hat mich dann schon schwer beeindruckt. Da steht doch tatsächlich eine Bühne mit mehr als einem Meter Breite, darin feinste italienische Figuren aus Ton in 30 cm Höhe. Wunderbare Handarbeiten, mit ausdrucksstarken Gesichtszügen und Körperhaltungen, edle Stoffe. Einfach wunderschön.

Diese Krippe wird dort dann auch noch bis zum 2. Februar stehen. Hier ein paar Bilder. Voilà!!