Smilestones Miniaturwelt

Meine (Wahl-)Heimat Schweiz kann trotz seiner kleinen Fläche mit einigen Superlativen aufwarten. So befindet sich bspw. mit dem Rheinfall in Neuhausen (nahe Schaffhausen) der grösste Wasserfall Europas in der Schweiz. Vor dieser durchaus pittoresken Kulisse gibt es seit einigen Monaten noch ein weiteres Ausflugsziel: im Gelände des Unternehmens SIG (schon allein die Historie von SIG könnte einen eigenen Blog-Eintrag füllen) residiert seit November 2018 die grösste Modellbahnanlage der Schweiz: Smilestones.

Nachdem erst kürzlich der zweite grosse Bauabschnitt mit Szenen aus dem Berner Oberland eröffnet worden war, machte ich mich vor einigen Tagen auf den Weg an der Rheinfall. In der Hoffnung, dass der Besuch dort kein Reinfall wird. An der Kasse musste ich erst einmal etwas schlucken; 19 CHF Eintritt finde ich schon happig. Meine Märklin Insider Clubkarte brachte mir dann noch 2 Franken Ermässigung. Rucksäcke muss man in Schliessfächer verstauen, Fotografieren ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht, allerdings bitte ohne Blitz.

Natürlich erinnert dort dann erst mal alles an das grosse Vorbild aus Hamburg. Das dort ansässige Miniatur-Wunderland setzt einfach Massstäbe. Und das meine ich nicht bezogen auf die schiere Grösse der dortigen Eisenbahnanlage, sondern das MiWuLa punktet eben durch eine Vielzahl von kleinen Szenen, lustigen Einfällen, detail-freudiger Konsequenz bis an den hinteren Anlagenrand und technischer Innovationen. Smilestones hat sich vieles davon abgeschaut. Auch hier fand ich viele nette Szenen, skurrile Details, kleine Hingucker, usw usw. Etliche Knöpfe an den Anlagenränder können betätigt werden, um irgendetwas auf der Anlage in Bewegung zu setzen: einen Baukran, Tänzer, eine Bergbahn usw..

Vieles ist also ähnlich wie in Hamburg. Unverwechselbar wird Smilestones jedoch durch die Nachbildung von typische Schweizerischen Sehenswürdigkeiten. So wurde natürlich auch der Rheinfall modelliert – und er ist m.E. sehr gut gelungen. Viele Schaffhauser Gebäude, z.B. die Munot-Festung, der Bahnhof, das SIG Gelände machen richtig Eindruck. Sehr gut gefällt mir auch die Nachbildung des Sittertobels nahe St. Gallen mit seinem Brücken-Ensemble.

Die erst kürzlich eröffnete Erweiterung mit dem Berner Oberland dagegen hinterlässt bei mir einen etwas zwiespältigen Eindruck. Auch hier sind Landschaft, Häuser, Züge, kleine Szenen hinreissend umgesetzt. Jedoch finde ich den Anlagenhintergrund mit der Bergwand schlicht und ergreifend misslungen. Das sieht leider lieblos und einfallslos aus. Also habe ich mich auch dort auf die Details konzentriert. Und die sind auch rund um die Nachbildung von Interlaken reichlich zu entdecken.

Als ich mich dann schliesslich wieder auf den Rückweg gemacht habe, sind etwa drei Stunden vergangen. Insofern ist der Eintrittspreis dann doch gerechtfertigt. Ein Kinobesuch würde nämlich ähnlich viel kosten und auch ähnlich lange unterhalten. Ich bin gespannt auf eventuelle Erweiterungen bei Smilestones in den kommenden Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.