Vier-Null

In diesen Tagen geht ein kleiner Riss durch meine Bekanntschaft: Freunde, Arbeitskollegen, Familie… Auf dem einen Extrem sind das die absolut fussball-begeisterten, auf der anderen Seite die Leute, die mit Fussball überhaupt nichts anfangen können, ja ihn und seine Begleiterscheinungen auch regelrecht hassen.

Ich stehe irgendwo dazwischen. Ich mag das Spiel. Ich liebe die Momente, wenn die Schweiz (wie vor einigen Tagen) noch kurz vor dem Abpfiff das entscheidende Siegtor erzielt. Oder die USA gestern nacht schon nach 30 Sekunden in Führung gehen – und dann ebenfalls kurz vor Spielende den MAtch glücklich für sich entscheiden. Oder auch die Momente, wenn mit erleben darf, wie Thomas Müller aus den kleinsten Gelegenheiten ein Tor schiesst. So schiesst man dann Portugal 4.0 ab. Da sitze ich gefesselt, gerührt und begeistert vor dem TV. Weil tatsächlich Emotionen generiert werden. Und ich diesen dann auch gerne verfalle.

Aber ich sehe natürlich auch die Schattenseiten. Die FIFA (zu Ehrenrettung: auch viele  andere Sportverbände) sind schon fast ein Synonym für Korruption geworden – so hört man zumindest vielerorten. Mal davon abgesehen, dass gerade der Profifussball sich die Anklage gefallen lassen muss, dass grosse Erträge auf Kosten der Steuerzahler erwirtschaftet werden. Würde man alle Kosten rund um ein Fussballspiel (Polizeieinsatz, Feuerwehreinsatz, Müllentsorgung usw…) auf die Veranstalter und die Zuschauer umwälzen, dann wäre Profi-Fussball vielerorten kein rentables Geschäft mehr. Was zur Folge hätte, dass es weniger Profifaussball gäbe. Und – was noch weiterhin dazu kommt: Problemfeld „Fanausschreitungen“: Wer zahlt da die Kosten? Wer schützt und rehabilitiert Opfer? Erfreulicherweise blieben davon die Weltmeisterschaften grossteils verschont.

Die derzeitige Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien ist ein Hochglanzprodukt, in dem innen etliches faul sein könnte. Ich bin kein Journalist, also werde ich mich hüten, ohne irgendwelche unbelegbaren Behauptungen aufzustellen. Der obige Absatz fasst – IMHO – nur einiges zusammen, was ich höre und lese. Schade, dass ein so interessanter Sport mit so unschönen Begleiterscheinungen angereichert ist.

Denn das 4:0 von Deutschland gegen Portugal war eine schöne Fernsehstunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.