Wilhelma

Es ist schon eine geraume Zeit her, genau genommen schon 8 Monate: im letzten Mai reiste ich nach Stuttgart, um den dort ansässigen Zoo zu besuchen. In der baden-württembergischen Landeshauptstatt hat dieser zoologisch-botanische Garten einen eignen Namen: Wilhelma. Der Park wurde ursprünglich im 19. Jh als königliche Gartenanlage angelegt, mit einer Mischung aus Tiergehegen, Pflanzenhäusern und sonstigen Gebäuden – die meisten davon im damals beliebten maurischen Baustil. König Wilhelm wollte dort lustwandeln und seinen Gästen ein repräsentatives Refugium anbieten. Später, nach dem zweiten Weltkrieg, wurde der Park zu einem zoologisch-botanischen Garten ausgebaut.


Es war – selbst für den Mai – ein aussergewöhnlich warmer und schöner Samstag, als ich dort in der Wilhelma herumstreunte. Begünstigt durch das Wochenende kamen ausserordentlich viele Besucher in den Park. Dennoch verteilten sich die Menschenmassen sehr gut in dem weitläufigen Gelände. Sehr gut gefallen haben mir insbesondere die Gewächshäuser, das Gehege der Schneeleoparden und der Mammutbaum-Wald. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Schmetterling-Haus. Und die vielen Gebäude im Maurischen Baustil zaubern ein ganz besonderes Flair.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.